Den Begriff der Beleuchtungsstärke gibt es nicht erst seit der LED Technik. Es handelt sich dabei um den Lichtstrom, der tatsächlich auf einer beleuchteten Fläche ankommt. Die Beleuchtungsstärke wird in der Einheit Lux gemessen. Mit dieser Größe lässt sich die Helligkeit durch eine oder mehrere Lichtquellen erfassen. Hier erfährst du alles über die Definition und Hintergründe der Beleuchtungsstärke.

Was ist die Beleuchtungsstärke?

Die Beleuchtungsstärke ist eine gängige photometrische Größe zur Bestimmung der auftretenden Helligkeit auf einer bestimmten Fläche. Die Beleuchtungsstärke sagt aus, wie viel Lichtstrom in Lumen auf eine definierte Fläche fällt. Es handelt sich also um keine Sendegröße der Lichtquelle sondern um eine Empfangsgröße. Die Helligkeit der Lampe spielt keine Rolle, entscheidend ist, wie viel Licht auf der angestrahlten Fläche ankommt.

Die Beleuchtungsstärke ist eine Empfangsgröße

Die Helligkeit von einer oder mehreren Lichtquellen hat nur einen indirekten Einfluss auf die Beleuchtungsstärke. Entscheidend ist der tatsächlich empfangene Lichtstrom auf einer definierten Fläche.

Mit Hilfe der Beleuchtungsstärke lässt sich allgemein festlegen, wie viel Lichtleistung in einem Raum installiert werden sollte. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Licht von einer oder mehreren Lichtquellen abgestrahlt wird. Die Beleuchtungsstärke definiert sich durch die gesamte Lichtleistung aller installierten Lichtquellen.

Du möchtest die Beleuchtungsstärke mit dem Lichtstrom vergleichen?

Mit dem Lumen Lux Rechner kannst du ganz einfach Lux in Lumen umrechnen.

Welche Einheit hat die Beleuchtungsstärke?

Die Maßeinheit für die Beleuchtungsstärke lautet Lux und wird mit lx abgekürzt. Eine Lichtquelle mit einem Lichtstrom von ein Lumen, welche eine Fläche von ein Quadratmeter gleichmäßig ausleuchtet, besitzt eine Beleuchtungsstärke von ein Lux. Das ist vergleichbar mit der Helligkeit einer Kerzenflamme, die in ein Meter Entfernung ebenfalls eine Beleuchtungsstärke von etwa ein Lux erreicht.

Die Beleuchtungsstärke hat die Einheit Lux

1 Lux (lx) entspricht einem Lichtstrom von 1 Lumen pro Quadratmeter.

Gibt es einen Unterschied zur wahrgenommenen Helligkeit?

Die Beleuchtungsstärke ist dabei unabhängig von der wahrgenommenen Helligkeit. So kann etwa das Licht an zwei Arbeitsplätzen, die beide mit 500 lx beleuchtet werden, unterschiedlich hell wirken. Grund dafür sind die unterschiedlichen Reflexionseigenschaften. Ein Arbeitsplatz mit heller Einrichtung reflektiert das empfangene Licht zu einem höheren Grad als ein dunkle Einrichtung.

Der Helligkeitseindruck hängt von der Umgebung ab

Der Helligkeitseindruck hängt nur indirekt von der Beleuchtungsstärke ab. Dieser entsteht vielmehr durch die in der beleuchteten Umgebung vorhandenen Farben und Materialien und den damit verbundenen Reflexionseigenschaften.

Wie wird die Beleuchtungsstärke gemessen?

Um die Beleuchtungsstärke zu messen, gibt es zwei Möglichkeiten. Für eine professionelle Messung gibt es Luxmeter in unterschiedlichen Toleranzklassen. Diese besitzen einen Lichtsensor, mit dem das Licht in der Fläche eingefangen werden kann. Auch schräg einfallendes Licht wird durch ein professionelles Messgerät richtig bewertet.

Auch die meisten Smartphones haben heutzutage einen Lichtsensor eingebaut. Dieser ist natürlich nicht für eine professionelle Messung gedacht. Trotzdem gibt es eine Reihe von Apps, um die die Beleuchtungsstärke zu messen. In der Praxis gibt es bei dieser Art von Messung jedoch sehr große Abweichungen. Für eine professionelle Messung der Beleuchtungsstärke sollte daher immer ein Luxmeter verwendet werden.

Beleuchtungsstärke mit hohem Lux-Wert fördert die Konzentration

Eine hohe Beleuchtungsstärke im Konferenzraum fördert die Konzentration

Welche Beleuchtungsstärke ist erforderlich?

In den eigenen vier Wänden gibt es für die Beleuchtungsstärke keinerlei Vorschriften. Hier kann man alles nach dem eigenen Geschmack ausleuchten. Im gewerblichen Bereich gibt es jedoch Vorschriften, die je nach Tätigkeit und Umgebung eine Mindest-Beleuchtungsstärke erfordern. Je nach Sehaufgabe gelten andere Anforderungen.

Durch die Vorschriften soll eine helle und gleichmäßige Beleuchtung an Arbeitsplätzen erzielt werden. Das verhindert Ermüdung und fördert die Konzentration sowohl an Büroarbeitsplätzen als auch an Maschinen. In der Folge entstehen weniger Fehler und Unfälle können vermieden werden.

Wo sind die Mindestanforderungen festgelegt?

Die mittleren Mindest-Beleuchtungsstärken je nach Tätigkeit und Sehaufgabe sind in der DIN EN 12464-1 festgelegt. Bei den Angaben handelt es sich um die Mindestwerte, die zu keiner Zeit unterschritten werden dürfen. Es müssen auch Einflüsse wie die Verschmutzung oder Alterung der Lampen berücksichtigt werden.

Neue Beleuchtungseinrichtungen werden daher mit einer höheren Beleuchtungsstärke ausgelegt. So ist eine ausreichende Reserve vorhanden und die Mindest-Beleuchtungsstärke wird trotz der alterungsbedingten Faktoren nicht unterschritten. Sobald dies eintritt, muss die Beleuchtung gewartet werden.

Tabelle für Beleuchtungsstärken

Die folgende Tabelle enthält beispielhaft einige Beleuchtungsstärken für bestimmte Räume oder Tätigkeiten. Die genauen Angaben sind in der DIN EN 12464-1 nachzuschlagen.

Die Tabelle enthält einige Empfehlungen für Beleuchtungsstärken
Art des Raumes/der Tätigkeit Beleuchtungsstärke
Farbkontrollen 1000 lx
Lackieren, Schleifen 750 lx
Büroarbeitsplätze 500 lx
Verpackungsbereiche 300 lx
Warteräume 200 lx
Flure 100 lx
Fluchtwege (mittig) 1 lx

Wie viel Lux hat Tageslicht?

Tageslicht erreicht an bewölkten Tagen bis zu 20.000 Lux. An einem Sonnentag werden bis zu 100.000 Lux erreicht. Diese Frage wird häufig gestellt, um Vergleiche mit der geplanten Beleuchtung anstellen zu können.

So ein Vergleich ist jedoch selten sinnvoll, da die Beleuchtungsstärken in Innenräumen meist nur bei einem Bruchteil der Werte des Sonnenlichts liegen. Das ist auch vollkommen ausreichend, da sich das Auge über die Öffnung der Pupillen in weiten Bereichen an die unterschiedlichen Lichtstärken anpasst.

Fazit

Mit der Beleuchtungsstärke wird der auf einer Fläche auftreffende Lichtstrom bestimmt. Mit dieser Größe in der Einheit Lux können Beleuchtungseinrichtungen je nach Art der Räume und Tätigkeiten geplant und berechnet werden. Während es im privaten Umfeld keine festgelegten Anforderungen an eine Mindest-Beleuchtungsstärke gibt, gelten im gewerblichen Bereich die in der Norm vorgeschriebenen Werte.