LED Lampen werden oft mit einer sehr langen Lebensdauer von vielen Tausend Stunden beworben. Auf manchen Verpackungen stehen Angaben von 10, 20 oder 25 Jahren. In diesem Artikel erfährst du, was hinter den großen Werbeversprechen der Hersteller steckt.

Allgemeines zur LED Lebensdauer

Die eigentliche Lichtquelle in jeder LED Lampe ist die LED selbst. Bei einer LED (Leuchtdiode) handelt es sich um eine Halbleiter Lichtquelle. Mit aktuellen Fertigungsverfahren lassen sich LEDs mit einer Lebensdauer von 100.000 Stunden und mehr herstellen.

Vergleich mit alten Leuchtmitteln

Von den alten Halogen- oder Energiesparlampen war man es gewohnt, dass diese eines Tages plötzlich durchbrennen und ersetzt werden müssen. Das besondere an einer LED ist, dass diese im Gegensatz zu den alten Leuchtmitteln nicht einfach ausfallen. Bei einer LED hingegen lässt im Laufe der Betriebszeit die Helligkeit langsam nach.

Wenn die Helligkeit nachlässt, verringert sich also der Lichtstrom (Lumen). Dies ist ein schleichender Prozess und fällt in der Praxis kaum auf. Ein Unterschied wäre nur sichtbar, wenn von zwei LED Leuchtmitteln eins schon mehrere 1.000 Betriebsstunden hinter sich hätte und dieses mit einer neuen identischen Lampe verglichen wird.

Weitere Komponenten einer LED Lampe

Neben der Lichtquelle in Form von einer oder mehreren Leuchtdioden ist in einer LED Lampe zusätzlich eine elektronische Schaltung eingebaut. Oft wird diese Komponente auch als LED Treiber bezeichnet. Der Treiber ist notwendig, um aus dem 230 V Wechseltromnetz im Haushalt die für die LED notwendige Gleichspannung mit einem konstanten Betriebsstrom zu erzeugen.

Diese Schaltung besteht wiederum aus einzelnen elektronischen Bauteilen wie Kondensatoren, Gleichrichter und Trafo. Wenn eine LED Lampe plötzlich versagt, liegt es meist an einem Defekt dieser Schaltung. Bei qualitativ hochwertigen LED Lampen besteht der LED Treiber aber in der Regel aus langlebigen Bauteilen, um einen frühzeitigen Ausfall zu verhindern.

Lebensdauer Vergleich

In dieser Tabelle findest du einen Vergleich der durchschnittlichen Lebensdauer verschiedener Leuchtmittel. Die mittlere Spalte zeigt die Lebensdauer in Stunden. Die rechte Spalte zeigt die ungefähre Brenndauer in Jahren bei einer täglichen Leuchtdauer von 3 Stunden.

Lebensdauer Vergleich verschiedener Leuchtmittel
Leuchtmittel Lebensdauer
(in Stunden)
Brenndauer
(bei 3 Stunden/Tag)
Glühlampe 1.000 h 1 Jahr
Halogenlampe 2.000 – 4.000 h 2 – 4 Jahre
Energiesparlampe 10.000 h 9 Jahre
LED Lampe 15.000 – 50.000 h 14 – 45 Jahre

Wie wird die Lebensdauer einer LED Lampe angegeben?

Die eigentliche Lichtquelle (Leuchtdiode) innerhalb einer LED Lampe hält mit 100.000 Betriebsstunden und mehr theoretisch sehr lange. Die Lebensdauer des LED Treibers liegt jedoch darunter und bestimmt somit die eigentliche Lebensdauer der gesamten LED Lampe. Den größten Einfluss auf die Haltbarkeit haben neben den Betriebsstunden die Anzahl der Schaltzyklen und die Umgebungstemperatur.

Betriebsstunden

Vielfach wird statt von Betriebsstunden auch von Leuchtstunden gesprochen. Beide Angaben meinen das gleiche und geben die Anzahl der Stunden an, in denen die LED Lampe eingeschaltet ist. Übliche LED Leuchten sind für 15.000 bis 50.000 Leuchtstunden ausgelegt. Diese Angabe muss stets auf der Verpackung angegeben werden.

Schaltzyklen

Die Anzahl der Schaltzyklen bestimmt, wie oft eine LED Lampe an- und ausgeschaltet wird. Bei normaler Zimmerbeleuchtung kommen täglich nur wenige Schaltzyklen zustande. Bei der Beleuchtung im Treppenhaus können jedoch schon viele Zyklen pro Tag entstehen, wenn das Licht jedesmal ein- und ausgeschaltet wird.

Üblich sind hier 20.000 bis 100.000 Schaltzyklen. Auch diese Angabe muss stets auf der Verpackung angegeben werden.

Schaltzyklen und Betriebsstunden einer LED Lampe

Angabe der Schaltzyklen und der Lebensdauer auf einer Verpackung

Umgebungstemperatur

LED Lampen haben durch ihren guten Wirkungsgrad gegenüber den alten Leuchtmitteln eine deutlich geringere Abwärme. Trotzdem gibt es auch hier eine gewisse Verlustleistung, die als Wärme abgeführt werden muss. Eine zu hohe Umgebungstemperatur lässt die LED Lampe schneller altern. Sowohl die LED selbst als auch die in der Lampe integrierte Elektronik leidet unter zu hohen Temperaturen.

Die üblichen LED Lampen sind grundsätzlich für den Betrieb bei normaler Raumtemperatur ausgelegt. Dabei muss beachtet werden, dass die LED Lampe so verbaut wird, dass eine normale Luftzirkulation möglich ist.

Wodurch kann eine LED Lampe kaputt gehen?

Natürlich kann es auch bei einer LED Lampe mal das berühmte Montagsexemplar geben, welches nach kurzer Zeit ausfällt. Wird beim Kauf auf bekannte und erprobte Marken zurückgegriffen, ist das jedoch die Ausnahme.

Wird die beim Kauf der Lampe angegebene Anzahl der Leuchtstunden überschritten, leuchtet die Lampe in der Regel lediglich etwas dunkler. Die häufigsten Gründe für einen Defekt sind jedoch zu viele Schaltzyklen oder eine zu hohe Umgebungstemperatur.

Viele Schaltzyklen

Eine häufige Ursache für viele unnötige Schaltzyklen sind falsch eingestellte Bewegungsmelder. Die Angabe von 15.000 Schaltyklen beim Kauf eines LED Leuchtmittels klingt zunächst einmal viel. Ist der Bewegungsmelder jedoch extrem empfindlich und mit sehr kurzer Leuchtdauer eingestellt, wird die angeschlossene Lampe ständig ein- und ausgeschaltet.

Die Anzahl der Betriebsstunden bleibt zwar gering, dafür entstehen in kurzer Zeit sehr viele Schaltzyklen. Wird die LED Lampe durch die falsche Einstellung pro Nacht 20 mal für jeweils eine Minute eingeschaltet, sind die 15.000 Schaltzyklen bereits nach gut zwei Jahren erreicht und die Lampe könnte kurz danach ausfallen.

Sinnvoller wäre hier eine korrekte Einstellung der Empfindlichkeit des Bewegungsmelders und eine Erhöhung der Leuchtdauer auf beispielsweise 10 Minuten. Wird die Lampe dadurch pro Nacht nur noch 4 mal eingeschaltet, wäre das Maximum der Schaltzyklen erst nach 10 Jahren erreicht.

LED Schaltzyklen

Angabe der maximalen Schaltzyklen auf einer Verpackung

Hohe Umgebungstemperatur

Eine weitere häufige Ursache für eine Verkürzung der Lebensdauer einer LED Lampe ist eine zu hohe Umgebungstemperatur. LED Leuchten sind in aller Regel so konzipiert, dass ausreichende Kühlflächen vorhanden sind. Wird die Leuchte jedoch in einer kleinen Ecke montiert, kann es dort zu einem Hitzestau kommen.

Die Umrüstung einer vorhanden Leuchte auf LED Leuchtmittel ist in den meisten Fällen kein Problem. Es gibt aber auch hier Leuchten mit sehr engen Lampengläsern, die nur wenig Abwärme nach draußen lassen. Das Glas sollte von außen keinesfalls so heiß werden, dass es sich nicht mehr länger anfassen lässt. Ansonsten wird sich die Lebensdauer des LED Leuchtmittels in jedem Fall verkürzen.

Wie genau sind die Herstellerangaben?

In der Werbung oder auf den Verpackungen wird oft mit einer sehr langen LED Lebensdauer von 10, 20 oder 25 Jahren geworben. Diese Angabe hat jedoch wenig Bedeutung, da hier nur von wenigen Betriebsstunden pro Tag ausgegangen wird. Viel wichtiger sind die verpflichtenden Angaben der Hersteller zur Schaltfestigkeit und zur Anzahl der Leuchtstunden.

Bei billigen Noname Lampen haben die Angaben allerdings nur wenig Aussagekraft. Besser fährt man mit hochwertigen LED Lampen bekannter Markenhersteller. Diese können es sich durch die große Konkurrenz im LED Bereich schlichtweg nicht erlauben, mit Phantasiewerten zu werben.

Test im Prüflabor

Weiterhin werden die Herstellerangaben zu den Schaltzyklen und zur Leuchtdauer in Prüflaboren untersucht. Die Schaltfestigkeit lässt sich mit einem entsprechenden Versuchsaufbau leicht überprüfen, indem die Lampe automatisch bis zum Defekt immer wieder ein- und ausgeschaltet wird.

Die Leuchtdauer lässt sich nicht direkt testen, denn eine Lampe mit angegebenen 50.000 Betriebsstunden würde fast 6 Jahre ununterbrochen leuchten. Dies ist viel zu lang für eine Prüfung. Deshalb werden die Lampen nur wenige 1.000 Stunden getestet, dafür aber unter verschärften Umgebungsbedingungen wie erhöhter Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Die Ergebnisse werden dann hochgerechnet. So kann mit einer relativ kurzen Prüfdauer trotzdem ein Lampenleben von mehreren 10.000 Stunden simuliert werden.

Was bedeuten 20.000 Stunden Leuchtdauer wirklich?

Mit 20.000 Stunden Leuchtdauer ist gemeint, dass die LED Lampe mit einer hohen Wahrscheinlichkeit tatsächlich mindestes 20.000 Stunden leuchtet. Dieses Beispiel zeigt, wie viel 20.000 Stunden in der Praxis tatsächlich sein können.

Beispiel: Lebensdauer einer Wohnzimmerbeleuchtung

Eine LED Lampe im Wohnzimmer ist in vielen Haushalten in den Wintermonaten durchschnittlich 6 Stunden täglich eingeschaltet. In der Sommermonaten wird die Lampe entweder gar nicht oder für höchstens 2 Stunden täglich eingeschaltet. Daraus ergeben sich pro Jahr 1460 Leuchtstunden.

6 Monate x 6 Stunden + 6 Monate x 2 Stunden = 1460 Stunden pro Jahr

20.000 Betriebsstunden / 1460 Stunden pro Jahr = 13,7 Jahre

Diese Lampe könnte also eine Lebensdauer von fast 14 Jahren erreichen. Eventuelle Abwesenheiten wie Urlaub oder andere Freizeitaktivitäten mindern die Anzahl der jährlichen Betriebsstunden und erhöhen die Lebensdauer weiter.

Fazit

Die Lebensdauer von LED Lampen ist gegenüber den alten Leuchtmitteln um ein Vielfaches gestiegen. Das rechtfertigt den auf den ersten Blick höher erscheinenden Kaufpreis. Beim Kauf von LED Lampen bekannter Markenhersteller kann man sich auf die Angeben zur Lebensdauer verlassen.

Wer dann noch je nach Einsatzort die richtige LED Lampe mit entsprechender Anzahl an Schaltzyklen und Leuchtstunden kauft, hat für viele Jahre Ruhe. Der regelmäßige Tausch defekter Lampen entfällt.