LED Garagenbeleuchtung: Helles Licht für Innen und Außen

LED Garagenbeleuchtung: Helles Licht für Innen und Außen

Wenn man früh morgens das Auto in der Garage aufsucht, möchte man sich nicht bei Dunkelheit zur Fahrertür vortasten müssen. Gleiches gilt, wenn man in der Dämmerung die Einkäufe aus dem Auto von der Garage ins Haus bringen muss. Mit einer LED Garagenbeleuchtung lässt sich das Problem leicht lösen. Hier findest du verschiedene Ideen, um deine Garage mit moderner LED Technik auszuleuchten.

LED Beleuchtung für die Garage

Viele Garagen sorgen in erster Linie für einen geschützten Stellplatz für das eigene Auto. Neben dem Fahrzeug finden aber auch Autozubehör, Fahrräder, Gartenmöbel und Gartengeräte in der Garage ihren Platz. Eine helle Garagenbeleuchtung ist deshalb in vielen Situationen wünschenswert. Die Zeiten von funzeligem Neonlicht in der Garage sind zum Glück vorbei. Garagenbeleuchtung mit LED Technik sorgt für helles gleichmäßiges Licht.

Welche Anforderungen gibt es?

Anders als im Wohnraum sind die Bedingungen in der Garage etwas rauer. Je nach Jahreszeit herrschen hier recht hohe oder niedrige Temperaturen. Wenn das nasse Fahrzeug in der Garage abgestellt wird, führt dies zu einer erhöhten Luftfeuchtigkeit. Die Bildung von Kondenswasser ist die Folge. Auch Schmutzpartikel sind im Garagenbereich an der Tagesordnung. Die Garage sollte deshalb als Feuchtraum betrachtet werden.

Damit die Garagenbeleuchtung den Anforderungen dauerhaft stand hält, muss diese eine passende IP Schutzart aufweisen. Bei den beschriebenen Bedingungen solltest du mindestens die Schutzart IP54 wählen. Mit dieser Klassifizierung bieten LED Garagenleuchten folgenden Schutz:

  • Vollständiger Berührungsschutz
  • Schutz gegen Staubablagerungen im Inneren
  • Schutz gegen Spritzwasser aus allen Richtungen

Damit kommen normale Wohnraumleuchten hier nicht in Frage. Die meisten Feuchtraumleuchten weisen aber den IP54 Schutz oder die noch höhere IP65 Schutzart auf.

Sind LED Lampen für die Garage geeignet?

Vor nicht allzu langer Zeit waren normale Leuchtstoffröhren die Standardbeleuchtung in vielen Garagen. Die alten Röhren haben im Vergleich zu LEDs aber etliche Nachteile. Neben ungerichteter Abstrahlung, Flackern beim Einschalten und enthaltenem Quecksilber zünden die Röhren bei kalten Außentemperaturen meist schlecht oder langsam. Und anschließend vergehen noch einige Minuten, bis die volle Leuchtkraft erreicht ist.

Bei einer aktuellen LED Garagenbeleuchtung gibt es diese Nachteile nicht mehr. Auch bei Minusgraden wird nach dem Einschalten sofort die volle Helligkeit ohne Flackern erreicht. LED Lampen sind daher bestens für die Garage und andere Außenbereiche geeignet.

Alte und neue LED Garagenbeleuchtung
Alte und neue Innenbeleuchtung für die Garage

Innenbeleuchtung für Garage

In den folgenden Abschnitten findest du verschiedene Möglichkeiten, den Innenraum deiner Garage mit LED Technik auszuleuchten. Im Anschluss findest du einige Tipps, wie die Garagenbeleuchtung am besten geschaltet werden kann.

Garagenbeleuchtung über Torantrieb

Eine einfache Möglichkeit zur Beleuchtung der Garage besteht darin, einen elektrischen Torantrieb einzusetzen. In vielen Antriebseinheiten ist bereits eine Beleuchtung integriert. Die Lampe wird beim Öffnen und Schließen des Tors automatisch für einige Minuten eingeschaltet. Neben dem Stromanschluss für den Torantrieb ist keine zusätzliche Verkabelung für die Beleuchtung notwendig.

Elektrischer Torantrieb mit Garagenbeleuchtung
Garagentorantrieb mit integrierter LED Beleuchtung
Helligkeit ist oft nur gering

Je nach Antriebsmodell lässt die Helligkeit der integrierten LEDs häufig zu wünschen übrig. Hier solltest du vor dem Kauf anhand der Produktbeschreibungen prüfen, ob die Helligkeit (Lumen-Wert) ausreicht. Einige Modelle haben jedoch einen Schaltausgang, um mehrere externe Garagenleuchten anzuschließen.

Zentrale Deckenbeleuchtung

Der Klassiker sind zentral angebrachte LED Garagenleuchten. In einer kleinen Einzelgarage genügt häufig schon eine einzelne Leuchte, welche mittig an der Decke montiert wird. Für eine gleichmäßigere Ausleuchtung sollten jedoch mindestens zwei Leuchten zum Einsatz kommen. Ein breiter Abstrahlwinkel von 180° ist bei dieser Anordnung ebenfalls von Vorteil, damit der Lichtkegel nicht nur das Dach des geparkten Autos beleuchtet.

Zentrale LED Garagenleuchten
Mittig montierte Garagenbeleuchtung
Achte auf die Röhren Anordnung

Sofern nur eine einzige Deckenleuchte in der Einzelgarage montiert werden soll, spielt die Anordnung eine wichtige Rolle. Die Leuchte sollte unbedingt längs zum Fahrzeug (wie im Bild) angebracht werden. Bei einer Quermontage herrscht durch das Abstrahlverhalten der Leuchte neben dem Fahrzeug nur noch Schatten.

Seitliche Garagenbeleuchtung

Da das Fahrzeug üblicherweise in der Mitte der Garage steht, sorgt die seitliche Montage von Garagenleuchten in vielen Fällen für eine optimale Ausleuchtung. So fällt der Großteil des Lichts nicht nur auf das Dach vom Auto. Eine oder mehrere Leuchten werden am besten längs zum Fahrzeug auf der Fahrerseite an Wand oder Decke montiert. So fällt der Großteil des Lichts auf den Gang, wo es bei geparktem Auto gebraucht wird.

Garagenbeleuchtung an den Seiten
Seitlich montiertes Garagenlicht für bessere Ausleuchtung
Eine oder beide Seiten?

Je nach Breite der Garage ist es empfehlenswert, eine oder besser zwei Leuchten auf beiden Seiten zu installieren. Damit wird es rund um das Auto schön gleichmäßig hell. Für Doppelgaragen kann die seitliche Anordnung mit der Deckenmontage zwischen den beiden Stellplätzen kombiniert werden.

Tipps zum Garagenlicht

Hier findest du einige Tipps, wie man die Garagenbeleuchtung am besten schalten kann und was du ohne einen Stromanschluss in deiner Garage tun kannst.

Wann soll das Licht eingeschaltet werden?

Am häufigsten wird immer dann Licht in der Garage gebraucht, wenn das Tor geöffnet wird. Entweder möchte man mit dem Fahrzeug aus der Garage losfahren oder man kommt gerade zurück. Vor allem größere Garagen haben zusätzlich zum Tor auch noch eine Seitentür. Auch hier muss eine Möglichkeit vorhanden sein, das Licht ohne Öffnen des Tors ein- und auszuschalten. Folgende Varianten kommen oft zum Einsatz:

  • Beleuchtung manuell schalten
  • Garagenbeleuchtung über Torantrieb schalten
  • Garagenlicht mit Bewegungsmelder steuern

Am einfachsten ist die Bedienung über einen normalen Lichtschalter, welcher in Nähe des Tors angebracht wird. Sofern noch ein Nebeneingang vorhanden ist, kann hier ein zweiter Lichtschalter als Wechselschaltung zum Einsatz kommen. Der große Nachteil dieser Variante ist, dass man das Licht nach der Einfahrt in die Garage erst manuell einschalten muss.

Sofern ein elektrischer Torantrieb vorhanden ist, kann dieser bei einigen Modellen auch das Garagenlicht schalten. Dazu solltest du prüfen, ob der Antrieb einen externen Schaltausgang für die Beleuchtung besitzt. Der Vorteil an dieser Variante ist, dass das Licht bei jeder Bedienung des Tors automatisch für eine gewisse Zeit eingeschaltet wird.

Garagenbeleuchtung mit Bewegungsmelder

Eine schöne Möglichkeit ist die Steuerung der Garagenbeleuchtung über einen Bewegungsmelder. So wird das Licht automatisch für eine einstellbare Zeit eingeschaltet, wenn eine Person die Garage betritt oder wenn das Fahrzeug einfährt. Hier kann sowohl einer externer LED Bewegungsmelder oder eine Leuchte mit integriertem Bewegungssensor zum Einsatz kommen.

Achte auf den Sensor-Typ

Die klassischen Bewegungsmelder haben einen passiven Infrarot-Sensor und reagieren auf Wärme. Damit werden Personen zwar erkannt. Das einfahrende Auto wird aber vor allem im Winter nicht registriert. Hierfür muss ein aktiver HF-Sensor zum Einsatz kommen.

Garage ohne Stromanschluss beleuchten

Vor allem in kleinen Einzelgaragen ist häufig kein Stromanschluss vorhanden und mit vertretbarem Aufwand auch nicht nachzurüsten. Die oben aufgeführten Garagenleuchten lassen sich ohne Stromkabel leider nicht betreiben. Dank des geringen Energieverbrauchs der LED Technik kannst du in diesem Fall auf eine Lichtleiste mit Akku oder Batterie zurückgreifen. Diese sind zwar deutlich dunkler, spenden aber wenigstens etwas Licht.

Außenbeleuchtung für Garage

Neben der Innenbeleuchtung der Garage soll auch der Außenbereich nicht in Dunkelheit versinken. Neben der normalen Außenbeleuchtung auf dem Grundstück muss vor allem die Garageneinfahrt ausgeleuchtet werden.

Garageneinfahrt beleuchten

Für ein sicheres Ein- und Ausparken aus der Garage muss auch die Einfahrt vernünftig ausgeleuchtet werden. Dazu kann beispielsweise eine Garagenleuchte mit LED Röhre quer über dem Tor montiert werden. Für noch mehr Licht sorgen passende Außenstrahler, die an der Garagenwand angebracht werden können. Gerade bei den Strahlern muss der richtige Winkel eingestellt werden, damit diese bei Einfahrt in die Garage nicht blenden.

LED Garagenbeleuchtung für Einfahrt
Außenbeleuchtung der Garageneinfahrt
Automatisches Ein- und Ausschalten

Die Außenbeleuchtung der Garage soll sich am besten automatisch einschalten, wenn diese gebraucht wird. Das lässt sich am einfachsten mit Strahlern mit integriertem Bewegungsmelder erreichen.

Fazit

Eine helle Garagenbeleuchtung ist dank LED Technik mit etwas Planung leicht zu erreichen. Je nach Größe der Garage solltest du die passende Anzahl an Leuchten wählen und diese dort montieren, wo das Licht hinfallen soll. Per Lichtschalter, Torsteuerung oder Bewegungssensor wird das Licht geschaltet. Mit diesen Ideen und Tipps kannst du deine Garage sowohl im Innenraum als auch im Außenbereich perfekt ausleuchten.

Pin
Pocket