Viele LED Lampen gibt es in zwei Ausführungen: In einer Hochvolt Variante für den direkten Betrieb am 230V Hausnetz und in einer Niedervolt Variante zum Betrieb an einem 12V Trafo. Dieser Artikel zeigt dir im Detail, wann du auf welche der beiden Techniken setzen solltest.

Hochvolt oder Niedervolt?

Die Hoch- und Niedervolt Technik gibt es nicht erst seit der LED. Schon die alten Halogenlampen gab es in beiden Varianten. Dies wurde mit Einführung der LED Beleuchtung beibehalten. Die Vorzüge der LED im Vergleich zu Halogen überwiegen jedoch deutlich. Auch hier gibt es inzwischen viele Leuchtmittel und Leuchten in einer Hochvolt und Niedervolt Variante.

230V oder 12V?

Manchmal wird anstatt von Hochvolt und Niedervolt auch von 230V bzw. 12V gesprochen. Hierbei handelt es sich um die Angabe der Betriebsspannung für die jeweilige LED Lampe. Hochvolt LEDs werden mit 230 Volt Netzspannung betrieben. Niedervolt LEDs werden größtenteils mit einer Spannung von 12 Volt betrieben.

Was bedeutet Hochvolt?

LED Lampen in der Hochvolt Ausführung können direkt mit der in Deutschland üblichen Netzspannung von 230 Volt betrieben werden. Der Begriff Hochvolt wird für Wechselspannungen im Bereich 30 bis 1.000 Volt verwendet. Die Bezeichnung Hochvolt hat dabei noch nichts mit einer Hochspannung zu tun. Von einer Hochspannung wird üblicherweise erst ab 1.000 Volt Wechselspannung gesprochen.

Was bedeutet Niedervolt?

Niedervolt LED Lampen werden größtenteils mit einer Spannung von 12 Volt betrieben. Dabei kann je nach Lampe oder Leuchte sowohl eine Gleichspannung (DC) als auch eine Wechselspannung (AC) erforderlich sein. Diese Spannung wird üblicherweise von einem Transformator aus der 230 Volt Netzspannung erzeugt.

Der Begriff Niedervolt ist die umgangssprachliche Bezeichnung für eine Kleinspannung. Trotzdem ist die Bezeichnung Niedervolt aber als Abgrenzung zur Hochvolt Technik allgemein üblich.

Es gibt auch eine Auswahl an Niedervolt LEDs mit einer Betriebsspannung von 24 Volt. Der einzige Vorteil gegenüber den weit verbreiteten 12 Volt Lampen sind geringere Leistungsverluste bei langen Kabelwegen zwischen Trafo und Lampe. Bei den meisten Installationen im Heimbereich ist dies aber kein Thema.

LED Einbaustrahler mit Hochvolt und Niedervolt Technik im Vergleich

Vor- und Nachteile beider Techniken

Es gibt unzählige LED Lampen sowohl in einer Hochvolt als auch in einer Niedervolt Variante. Beide strahlen das gleiche Licht ab. Wann sollte man nun auf welche Variante setzen? In vielen Fällen macht es letztendlich keinen Unterschied, in einigen Situationen bringen die Techniken aber jeweils Vor- und Nachteile mit sich.

Hochvolt Vorteile

Hochvolt LED Lampen haben ihr eigenes Netzteil integriert und können direkt mit der Netzspannung betrieben werden. Es wird kein extra Trafo benötigt. Bei der Umrüstung auf LED können die alten Leuchtmittel einfach gegen Retrofit LEDs ausgetauscht werden.

  • Kein Trafo erforderlich
  • Einfacher Umstieg auf LED

Hochvolt Nachteile

Hochvolt LED Lampen haben durch das integrierte Netzteil eine höhere Verlustleistung als die Niedervolt Variante. Das hat eine höhere Abwärme zur Folge, was je nach Einbausituation zum Problem werden kann. In kleinen Lampengläsern oder bei Einbaustrahlern reduziert ein Hitzestau die Lebensdauer der LED. Bei 230V Netzspannung müssen beim Anschluss und Betrieb alle VDE Sicherheitsvorschriften eingehalten werden.

  • Mehr Verlustleistung/Abwärme
  • Höhere Sicherheitsanforderungen

Niedervolt Vorteile

Niedervolt LED Lampen bestehen im Normalfall nur aus der LED und dessen Treiber. Durch das fehlende integrierte Netzteil entsteht wenig Verlustleistung und es kann ein sehr hoher Wirkungsgrad erzielt werden. Gerade bei Installationen mit mehreren Strahlern ist ein zentrales Netzteil meist die sinnvollere Variante. Der Betrieb mit 12V Kleinspannung ist ungefährlich und etwa für Seilsysteme oder Feuchträume vorzuziehen.

  • Geringere Verlustleistung/Abwärme
  • Hoher Wirkungsgrad
  • Ungefährliche Kleinspannung

Niedervolt Nachteile

Alle Niedervolt LED Lampen benötigen zum Betrieb einen passenden LED Trafo. Das ist nicht zwingend ein Nachteil, ist aber auch nur bei Installationen mit mehreren LED Leuchtmitteln oder Strahlern sinnvoll. Der Trafo sollte leistungsmäßig zu der Licht-Installation passen, ansonsten wird der hohe Wirkungsgrad der einzelnen LEDs wieder verschenkt.

  • Netzteil notwendig
  • Höherer Planungsaufwand

Empfehlungen

Der vorige Abschnitt hat gezeigt, dass weder die Hochvolt noch die Niedervolt Technik besser ist. Je nach Situation empfiehlt sich mal die eine und mal die andere Variante.

Bestehende Installationen

Bei der LED Umstellung von bestehenden Installationen empfiehlt es sich, die zuvor verwendete Spannungs-Variante beizubehalten. Der Vorteil liegt darin, dass du die Verkabelung weiterhin verwenden kannst. Nur die Leuchtmittel oder Strahler müssen getauscht werden. Bei Niedervolt Installationen muss gegebenenfalls auch der Trafo gegen ein LED Netzteil getauscht werden, um Probleme wie Flackern oder Blinken zu vermeiden.

Hoch- bzw. Niedervolt bei bestehender Elektroinstallation beibehalten

Gleich- oder Wechselspannung

Einige Niedervolt LED Lampen benötigen 12V Gleichspannung (DC), andere 12V Wechselspannung (AC). Ein Großteil der LED Lampen hat einen Gleichrichter integriert und kann sowohl mit Gleich- und Wechselspannung betrieben werden. Dabei solltest du beachten, dass beim Betrieb mit 12V Wechselspannung zusätzliche Verluste bei der Gleichrichtung entstehen. Ein Netzteil mit 12V Gleichspannung ist hier vorzuziehen.

AC/DC Trafo je nach LED Leuchtmittel wählen

LED Spots und Einbaustrahler

Bei LED Einbaustrahlern und Deckenspots ist die Entscheidung für die Hochvolt oder Niedervolt Technik am schwierigsten. Einige Elektriker empfehlen für Feuchträume wie das Badezimmer aus Sicherheitsgründen LED Einbaustrahler in Niedervolt Technik. Der Trafo sollte dann ebenfalls außerhalb des Raumes montiert werden. Wegen der geringeren Verlustleistung ist von Niedervolt Spots eine höhere Lebensdauer zu erwarten.

Niedervolt Strahler für Feuchträume

Sollen viele Strahler mit hoher Lichtleistung zur Ausleuchtung größerer Räume installiert werden, ist eher die Hochvolt Variante zu empfehlen. Bei 230V Netzspannung fallen die Leitungsverluste im Gegensatz zur 12V Variante nicht ins Gewicht.

Hochvolt Spots bei langen Kabelwegen